• problemschach

Rückblick auf die Problemlöse -WM

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Ronalds Hexenküche

Der diesjährige Problemschach- Weltkongress fand in Ostroda (Polen) Anfang August statt. Meine Rückschau kommt verspätet, da wir die Gelegenheit nutzten, unseren Familienurlaub an der polnischen Ostseeküste in der Nähe von Danzig dranzuhängen. Das Kongresshotel war gut ausgewählt, wenn man die dortige Küche seperat betrachtet muss man sagen: Hervorragend. Abstriche gab es bei der Größe des Kongresssaales. Denn für die Löse-WM musste auch das Restaurant genutzt werden, so dass der Turnierbeginn später als üblich (11 Uhr) war und sich die Turnierzeit bis weit in den Nachmittag hineinzog. Obwohl das normalerweise nicht meine beste Zeit für Kopfarbeit ist, lief es erstaunlich gut bei mir: 15. Platz bei der WM mit einer ELO-Performance von 2543 - so gut wie noch nie in diesem Jahrtausend.

Im Titelkampf waren wieder die gleichen Kandidaten wie im Vorjahr vertreten: 1. Kacper Piorun, 2. John Nunn, 3. Jorma Paavilainen, bester Deutscher wurde Arno Zude auf Rang 11. http://www.wfcc.ch/wp-content/uploads/WCSC-2015-indiv-final.pdf

Wer sich selber testen möchte, findet die Aufgaben und Lösungen unter: http://www.wccc2015.com/?wcsc-problems-solutions

Da inzwischen im Netz viele Berichte zu finden sind, verweise ich auf den hervorragenden Bericht von John Nunn:

http://en.chessbase.com/post/ostroda-39th-world-solving-championship-1 und http://en.chessbase.com/post/ostroda-39th-world-solving-championship-2

Ebenso hervorragend sind John Nunn's Kommentare zu den Aufgaben und Erklärungen zu den Lösungen: http://en.chessbase.com/post/world-solving-championship-solutions-1 und http://en.chessbase.com/post/world-solving-championship-solutions-2

Für Japie gibt es auch eine kürzere Zusammenfassung in Dutch: http://www.probleemblad.nl/index.php/laatste-nieuws/267-piorun-wereldkampioen

Ein kurzer Ausblick: Die nächste Möglichkeit sich für die WM zu qualifizieren, gibt es Anfang April in Dresden. Noch habe ich die Ausschreibung im Netz nicht gefunden. Erfahrungsgemäß erscheint sie im Herbst auf der Webseite der "Schwalbe": http://www.dieschwalbe.de/index.htm . Die nächste WM findet im nächsten Jahr Anfang August in Belgrad statt. Interessanter könnte die übernächste WM (2017) werden. Dafür hat sich Dresden sehr gut vorbereitet. Wenn es mit dem Zuschlag klappen sollte, dann hat Deutschland auch die Möglichkeit, zwei Mannschaften zu stellen. Die Qualifizierungsmöglichkeiten sind dann deutlich höher.

Wer dafür trainieren möchte, kann dies gleich in unserer Nähe Mitte Oktober machen: In Bern findet die offene Schweizer Lösemeisterschaft statt. http://www.kunstschach.ch/docs/loeser/SLM%202015%20Flyer-d.pdf

Problemschach-WM

Geschrieben von Ronald am . Veröffentlicht in Ronalds Hexenküche

Deutschland ist Vizeweltmeister

 

Arno Zude gewinnt in der Einzelwertung ebenfalls die Silbermedaille


Bei der Problemschach-WM in Kobe (Japan) konnte Deutschland hinter Polen den 2. Platz erringen. Grundlage des Erfolgs war eine Superleistung von Arno Zude, der sich in der Einzelwertung zwischen den mehrfachen Weltmeister Piotr Murdzia und dem Weltmeister von 2011 Kacper Piorun schob.

Leider traten einige Medaillenanwärter nur ersatzgeschwächt (Russland, Serbien, Niederlande, England, Israel) an oder fehlten gar komplett (Tschechien, Finnland). Überraschend verstärkte sich Außenseiter Frankreich am ersten Wettkampftag mit Maxime Vachier-Lagrave, der in seinem ersten Problemschachturnier nach dem ersten Tag auf Rang 9 in der Einzelwertung lag und dabei die Studienrunde mit großem Vorsprung (60 Minuten) gewann.

Die kompletten Ergebnisse (mit aktuellem Bild der Turnierbesucher von Unterkochen aus dem Jahre 2009 -Arno Zude und Piotr Murdzia) gibt es unter:

 

http://www.saunalahti.fi/~stniekat/pccc/wcsc12.htm

Schachprobleme der Löse WM

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Ronalds Hexenküche

 

Rückblick auf Aufgaben der Löse-WM in Jesi

 

Bevor wir zur Lösung des 4-Zügers von Zagorujko (News vom 28.9.) kommen, möchte ich ein paar Lösestrategien zum Lösen von Mehrzügern (zum Teil auch anwendbar auf Dreizüger) vorstellen. Zu den Festlegungen im Problemschach gehört unter anderem die Notwendigkeit, dass jeder Stein in einem Schachproblem einen Sinn erfüllen muss. Dies kann man sich beim Lösen von Schachproblemen zunutze machen.

Ausgehend von obiger Festlegung kann der Sinn der weißen Figuren (außer König) nur sein, am Matt des schwarzen Königs mitzuwirken. Sind weiße Steine sehr weit vom schwarzen König entfernt, so werden diese in der Lösung entweder herangeführt oder der schwarze König wird zu diesen Steinen getrieben. Zum Teil kann es auch vorkommen, dass weiße Bauern nur zu dem Zweck aufgestellt werden, damit sie schwarze Zwischenschachs oder Nebenlösungen verhindern –beides ist aber eher selten der Fall.

Können weiße Steine fast mattsetzen, so werden die schwarzen Verteidiger dieses Mattfeldes in der Regel abgelenkt, verstellt oder was weniger ästhetisch ist, sie werden geschlagen.

Diese Strategien kann man sich sehr gut bei zwei nachfolgenden Aufgaben zunutze machen, die ebenfalls bei der Löse-WM in Jesi auf das Brett kamen:

 

L. Loschinski & W.Shif , 1. Preis Praca 1958

Loschinski

Matt in 3 Zügen


W. Chepizhny & W. Rudenko 3.Preis M.Vukcevich-60 JT 2000 (geänderte Fassung für Löseturnier)

Tschepischny

Matt in 6 Zügen


Zur Lösungsbesprechung (inklusive des 4 Zügers von Zagorujko) geht es hier

Löse-WM in Jesi 2011

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Ronalds Hexenküche

 

Vorschau auf den Vereinsabend am 30.9.11

 

Am Vereinsabend werden ein paar Aufgaben der Löse-Weltmeisterschaft und des davor stattgefundenen Löse-Opens vorgestellt. Zur Einstimmung soll nachfolgender 4-Züger dienen, der sich als schwierigste Aufgabe des Turniers erwies und mitentscheidend für den Turnierausgang war. Die Aufgabe wurde nur von Kacper Piorun und Piotr Murdzia vollständig gelöst. Einige  Titelanwärter wie John Nunn, Eddy van Beers, Georgy Evseev und Jonathan Mestel sahen nichts bei dieser Aufgabe, andere Titelanwärter wie Arno Zude, Boris Tummes und Andrej Seliwanow kamen nur zu Teillösungen.

 

Aufgabe 1: Matt in 4 Zügen (Zagorujko, Leonid)

 

Wer die Aufgabe vollständig (d.h. mit allen Varianten) in einer Zeit unter 30 Minuten löst, kann sich berechtigte Hoffnungen machen, in Zukunft bei Weltmeisterschaften im Kampf um die Medaillen einzugreifen. Die Lösung der Aufgabe gibt es am Freitagabend im Stern und in ein paar Tagen auf dieser Webseite. Lasst Euch nicht durch diese Aufgabe verschrecken –alle anderen Probleme werden einfacher (zumindest aus großmeisterlicher Sicht).

Danach gibt es noch ein paar Bilder aus der Provinz „Marken“ zu sehen.

 

Ronald Schäfer